Korea 2015 – Teil 1

Jetzt isses wieder so weit.

Wir besuchen Frau Handkäsins Eltern in Korea. Endlich mal wieder!

Nach einem gefühlt 50-stündigen Flug sind wir endlich in Inchon angekommen und sind von dort gleich weiter zu unserer „Homebase“ gefahren worden.
Das klingt gut, ne? Aber in Wirklichkeit haben wir erst noch einen Geldautomat gesucht, der unsere Karten akzeptiert. Und damit auch funktioniert. So getan haben einige … Das macht im Ausland immer so n komisches Gefühl, wenn keine Kohle rauskommt, obwohl einem der Automat vorher echt Hoffnung gemacht hat.

Nachdem wir diesen Punkt halberfolgreich abgeschlossen hatten, sind wir auf die Suche nach Prepaid Karten für Ausländer gegangen, damit wir die Smartföner nutzen können, ohne nach dem Urlaub in Tränen auszubrechen.
Das klappte deutlich besser. Haben jetzt 1 GB für 35.000 WON. Das passt. Sogar mit Einlege- und Aktivierungsservice!

Spaz m OliHier verbringen wir die Tage 1-3. Bin da nach dem Flug noch n bisschen durcheinander.
Irgendwie fehlt mit n Tag. Aber hier werden Taschen gepackt, also geht es morgen früh weiter auf die Reise in der Reise. Das wird dann Teil 2.
Aber auch bisher haben wir schon so einiges unternommen. Neben ausgiebigen Spaziergängen mit den zwei Hunden rund um die Homebase waren wir auch in einem koreanischen Outlet Store. Das klingt exotisch, ist es aber nicht.

Was wirklich exotisch ist, ist das Essen! Um es vorweg zu nehmen: Die Hunde stehen nicht auf dem Speiseplan!
Ein Tisch koreanischer Esstisch sieht dann in etwa so aus:

Tisch1

Reis und Suppe gibt es immer. Die anderen „Teilnehmer“ wechseln.

alde Leut

Heute ging es aber richtig mit Sightseeing los! Unser Gastgeber ließ sich nicht lumpen und zauberte drei Ziele aus dem Hut, die uns den kompletten Tag auf Trab halten sollten. Geplanter Start war um 8.00 Uhr morgens. Schon klar, dass man zwar die halbe Nacht Jetlag bedingt hellwach ist, um dann hundemüde zu sein, wenn der Wecker klingelt – der Elende.

Die grobe Richtung für alle Ziele war die Westküste. Zu erst sind wir einfach mal ans Meer gefahren. Meer ist ja schön. Auch ohne baden. Die halbe Portion hat eine geschätzte halbe Tonne Muscheln, Steine und sonstiges Strandgut gesammelt, dass natürlich mit uns die Heimreise antreten muss.

Auf dem Wegweiser Foto oben ist dann schon unser nächstes Ziel zu sehen:
Das Chollipo Arboretum. Das ist hier.
Das klingt jetzt erst mal n bisschen lahm … war es aber nicht.

Im Rucksack hatten wir Getränke und die Zutaten für ein kleines Picknick, das wir auf halber Strecke mit Blick aufs Meer zu uns nahmen. Schnee wars …

Kurz nachdem wir wieder im Auto platz genommen hatten stand die nächste Entscheidung an: Essen oder nächster Programmpunkt? Essen ist in Korea übrigens eine immer und auch direkt nach dem Essen (Picknick) vorzuschlagende Option.

Wir entschieden uns (vorerst) gegen das Essen und fuhren in Richtung „Spaziergang“ im Wald.
Der Spaziergang war eine Etappe auf einem 22 km langen Wanderweg, der sich an verschiedenen Berggipfeln entlang hangelt.

Teilweise spektakulär. Guggt ma:

Auf dem Rückweg ging es dann nochmal and die Küste um für das Abendessen einzukaufen.
Frischer Fisch. Frischer gehts net!

Frischfisch

Und morgen früh machen wir uns auf zum 2.Teil. Einmal quer durch Korea Richtung Südost.

So, und jetzt isses hier kurz nach Mitternacht. Gute Nacht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s